• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Amtsgericht / 
  • Hinweise zur Sicherheitsleistung bei Zwangsversteigerung

Suchfunktion

Hinweise zur Sicherheitsleistung:

In Verfahren auf  Zwangsversteigerung von Grundstücken kann Sicherheit nicht durch Bargeld geleistet werden (§ 69 Abs. 1 ZVG).

Sicherheit kann nur geleistet werden durch

1.    einen von einem Kreditinstitut oder der Bundesbank (frühere LZB) ausgestellten (Verechnungs- bzw. Bundesbank (LZB)) Scheck.
Der Scheck darf frühestens 3 Werktage vor dem Versteigerungstermin ausgestellt werden (Samstag gilt als Werktag!).

2.    eine selbstschuldnerische und unbefristete Bankbürgschaft.

 

3.    vorherige Überweisung der Sicherungsleistung auf das Konto der

 

Landesoberkasse Baden-Württemberg bei der

Baden-Württembergische Bank                                                                IBAN: DE66600501017871531505          BIC: SOLADEST600

Als Verwendungszweck ist anzugeben:

„9800100100309   SHA   K ... (Aktenzeichen)     AG Schwäbisch Hall“

 Formular SEPA-Überweisung

4. Der Betrag muss so rechtzeitig überwiesen werden, dass die Mitteilung der Landesoberkasse über den Zahlungseingang im Termin dem Gericht vorliegt.

Der Einzahlungsbeleg genügt nicht als Nachweis.

Nichtbenötigte Sicherheitsleistung wird nach dem Versteigerungstermin durch das Gericht über die Landesoberkasse Baden-Württemberg an den Bieter zurück überwiesen, wobei dies bis zu 1 Woche dauern kann. Zinsverluste werden nicht erstattet.

 


Fußleiste